Der wahre Kern der Dinge

Sonderausgabe September 2022 – Frau Wagenknecht hat doch tatsächlich kürzlich behauptet, der Westen führe einen Wirtschaftskrieg gegen Russland. Nur weil wir ein paar Sanktionspakete beschlossen haben, um Putin zum Rückzug aus der Ukraine zu zwingen. Da hat die schöne Sahra unseren Sturm der Entrüstung ehrlich verdient.

Die Spaltung der Welt und das Ende der Globalisierung

Anfang September 2022 – Das Ringen um die Hegemonialmacht zwischen den USA und dem Herausforderer China wird immer härter. Dabei ist die Sache schon längst entschieden, denn keine Seite kann den Kampf gewinnen. So läuft alles auf eine Spaltung der Welt in zwei Machtblöcke hinaus. Auf der einen Seite Amerika mit seinen Verbündeten, insbesondere Westeuropa, Japan und Südkorea.

Der dümmste Schildbürgerstreich aller Zeiten

August 2022 – Der Westen führt einen Wirtschaftskrieg gegen Russland – und nicht umgekehrt, wie oft behauptet wird. Ziel ist es, die russische Wirtschaft zu vernichten und so Putin für seinen Einmarsch in der Ukraine zu bestrafen. Sanktionen können ein wirksames Mittel sein, um jemanden zu bestrafen, bewirken aber nur selten eine Verhaltensänderung – eher im Gegenteil.

Die Ersten werden die Letzten sein!

Anfang Juli 2022 – Das Blutbad bei den bisherigen Börsendarlings FAANG & Co. dürfte Anleger unsere Warnungen schmerzhaft in Erinnerung rufen, dass man keine Aktien kaufen sollte, denen „die Zukunft gehört“. Merke: Auch die feinste Wachstumsaktie und der beste Qualitätswert sind kein gutes Investment, wenn sie zu hoch bewertet sind.

Wenn man nichts aus Fehlern lernt

Anfang April 2022 – in der Ukraine-Krise wurden von allen Seiten viele Fehler gemacht: Putin hat mit seinem Einmarsch in die Ukraine die Kampfkraft seiner Truppen überschätzt und unsägliches Leid über die Bevölkerung gebracht. Die Nato hat die klar formulierten roten Linien Russlands ignoriert und den Verzicht auf eine weitere Nato-Osterweiterung empört zurückgewiesen.

Die Fonds für antizyklische Anleger

Mitte Januar 2022 – Eigentlich wollte ich mich 2018 nach einer 40jährigen Tätigkeit als Wertpapieranalyst, Vermögensverwalter und Fondsmanager in den wohlverdienten Ruhestand verabschieden. Doch die Katze lässt das Mausen nicht. Noch immer stellt die Analyse des Börsenumfeldes für mich eine spannende intellektuelle Herausforderung dar, der ich mich offensichtlich nicht entziehen kann.